Nach der szenischen Soundscape „Wind“ beschäftigt sich ultra erneut mit einem meteorologischen Phänomen: den Wolken. Früher religiöses Symbol, Lieblingsgegenstand der Kunst, unerforschtes Gebiet und heute, als Cloud, Metapher der Auflösung des Menschen in der Technik: Wolken sind alles und nichts, sie sind unfassbar. Deshalb ist das Stück „Wolken“ der Versuch, auf der Bühne etwas erscheinen zu lassen, nur um ihm dann beim Verschwinden zuzusehen.

Ultra, 2012 gegründet, besteht aus Nina Langensand, Orpheo Caracano, Thomas Köppel und Martin Bieri. Von Luzern und Genf aus agiert ultra in Theaterstücken, Performances und Installationen an den Rändern des Stabilen.

Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken
Wolken